Absolventen/innen und Prüfer sind positiv von der Ausbildung überzeugt

Prüfer stellen den Absolventen und Absolventinnen ein exzellentes Zeugnis aus

Johannes Homa, Eigentümer der Lithoz GmbH, hat selbst ein AM-Start-Up gegründet, ist Präsident der Technologieplattform Additive Manufacturing Austria und Prüfer der Zertifizierungskommission von “addmanu knowledge”. Er zeigt sich “beeindruckt von dem breiten, aber auch tiefen Wissen, das die Teilnehmenden in diesem Lehrgang aufgebaut haben.” Lithoz ist in der AM-Szene schon lange keine Unbekannte mehr. Im Bereich der Materialien (Photopolymere und Metalle) spielen österreichische Universitäten wie die  TU Wien und Montanuniverstität Leoben, aber auch heimische Unternehmen wie Cubicure, Lithoz und die voestalpine bei der kommerziellen Umsetzung eine wesentliche Rolle. 

Die Industrie ist von der hohen Qualität der Ausbildung überzeugt

Johannes Niedermayer von SBI ist überzeugt: „Das 'addmanu knowledge'-Programm vermittelt  kompakt und praxisnah wertvolles Fachwissen mit Fokus auf Technologien, Anwendungen und Wissenschaft der additiven Fertigung." 

Die Ausbildung bringt Wissen und ein weitreichendes Netzwerk

Der Lehrgang ‘addmanu knowledge’ war für mich die perfekte Chance mein Wissen über Additive Manufacturing (AM) für  Metalle, Kunststoffe und Keramiken zu vertiefen. Ich habe mein AM-Netzwerk erweitert und die wichtigsten Experten und Forschungsinstitutionen in Österreich als  potenzielle Kooperationspartner erkannt,” sagt Franka Leitlmeier, Leiterin Additive Manufacturing bei Primetals Technologies Austria.

Unternehmen empfehlen die Ausbildung

Karl Hable entwickelt mit seinem Start-Up Noble Powder Verfahren zur Rohstoffherstellung in Partikelform: “ Spezialwissen aus Forschung und Entwicklung wurde direkt in die Wirtschaft übertragen.  Herausragend ist das Netzwerk, das entstanden ist. Bereits in der Ausbildung entstanden für mich neue Perspektiven und Kooperationen, die  Prozesse und Produkte der Zukunft nachhaltig prägen werden ."