Additive Fertigung stellt eine Vielzahl von neuen, innovativen Produktionsverfahren dar, die Bauteile, Baugruppen oder komplette Produkte durch einen schichtweisen Aufbau von aufgetragenen Lagen aus Material realisiert. Demgegenüber steht die abtragende oder subtraktive Technologie, wie z.B. Zerspanen.

Wie der Wohler Report zeigt, führt der Marketpull zu jährlichem Marktwachstums für Produktionsmaschinen und Material. Gleichzeitig finden große Forschungsanstrengungen statt, die Prozesse und Produktausprägung zu verstehen. Der rasche Transfer von Wissen und Kompetenz in die Unternehmen durch Weiterbildung und Schulung ist heute weder etabliert, noch entspricht er dem Bedarf des kontinuierlichen Lernens und den Unternehmen. Es besteht ein zunehmender Bedarf an Fachkräften und Wissensträgern (siehe Roadmap Austria additive Fertigung Österreich, 2018)

Durch die neuen Produktionstechniken werden einerseits neue Möglichkeiten in der Produktgestaltung (Konstruktion/Design) geboten, allerdings erfordert es eine Vielzahl von neuem Wissen und Kompetenzen im Bereich der Werkstoffe, der Produktionsverfahren selbst, der Nachbearbeitung, der Prozessintegration und der Anwendungen.

  •